Der  Weihnachtsbaum  und  die  Zahl  365

Ein Weihnachtsbaum ist etwas Stilvolles und Schönes (besonders wenn er noch lebt),
und das wäre Grund genug gewesen für die Einführung dieses Brauchs (ab 1500)

Es könnte dafür aber noch einen zahlensymbolischen Grund gegeben haben:




Weihnachten (24. Dezember) fällt kalendarisch fast zusammen mit dem astronomischen Jahreswechsel, der Wintersonnenwende (je nach Jahr 21. oder 22. Dezember). Man kann es also leicht mit 365, der Zahl der Tage im Jahr, in Verbindung bringen

Wir rechnen 365 ins Vierersystem um:

36510 =   3*100 + 6*10 + 5*1   =   1*256 + 1*64 + 2*16 + 3*4 + 1*1   = 112314


Schreibt man diese Vierer-Zahl 11231 mit Strichziffern und senkrecht (höchster Stellenwert oben), dann ergibt sich folgendes Bild:



Diese Zahlendarstellung sieht einem Weihnachtsbaum verblüffend ähnlich


Diese Darstellung paßt auch perfekt zur Lautbildschrift, einer Bilderschrift, deren Ideogramme aus (speziellen) Buchstaben senkrecht zusammengesetzt sind und deshalb auch akustisch lesbar sind

Die Lautbildschrift war schon damals in manchen Kreisen bekannt. Auch Zahlensysteme allgemein und somit auch das Vierersystem sind schon lange bekannt. So schreibt z.B. Platon in seinem Buch Philebos [56 d], wie meist etwas verklausuliert:

"SOKRATES: Die Rechenkunst zuerst, muß man nicht gestehen, daß eine ganz andere ist die der Vielen [des Volkes] und eine ganz andere wiederum die der Wissenschaftlichen?
PROTARCHOS: Wodurch aber soll man sie unterscheiden ... ?
SOKRATES: Die Unterscheidung ist nicht klein, o Protarchos. Die einen nämlich zählen immer ungleiche Einheiten dessen, was Zahl hat, zusammen, wie zei Lager oder zwei Ochsen oder zwei Allerkleinste oder auch zwei Allergrößte, die anderen aber gehen gar nicht mit, wenn einer nicht eine Einheit setzt, welche von jeder anderen Einheit der zahllosen Einheiten durchaus nicht verschieden ist."   (Platon, sämtliche Werke, Rowohlt, Hamburg 1959)



Fazit;   Es könnte also durchaus sein, daß bei der Einführung des Brauchs, einen Weihnachtsbaum aufzustellen, bei den Trendsettern (nicht beim Volk) neben ästhetischen Gründen auch die oben gezeigte Darstellung der Zahl 365 im Vierersystem ein Beweggrund war




Homepage  Leonhard Heinzmann                      veröffentlicht: 22. 12. 2014