Müllfangschiffe

Das Problem

In den Weltmeeren treiben viele oft quadratkilometergroße Teppiche von Plastikmüll, und dort schwimmt auch fast überall verteilt Plastikmüll.
Dieser Plastikmüll ist eine chemische Zeitbombe, und er wird für viele Lebewesen, die sich darin verheddern oder verbeißen oder ihn verschlucken, zur Todesfalle. Außerdem behindert er die Schiffahrt und die Überwachung der Weltmeere durch Radar





Die Lösung:   Müllfangschiffe

Dieser Plastikmüll könnte leicht durch spezielle Müllfangschiffe eingesammelt werden.
Diese müßten folgende Vorrichtungen enthalten:



- Scheuchvorrichtung
Sie scheucht Meerestiere weg vom schiffsnahen Müll. Vielleicht unnötig, weil die Schöpfvorrichtung viel Lärm und Wellenbewegung verursacht. Aber vielleicht ist zusätzlicher Ultraschall nützlich.

- schwimmende Auslegerarme
Sie leiten ähnlich wie bei Ölfangschiffen den treibenden Müll näher ans Schiff zur Schöpfvorrichtung. V-förmige passive Auslegerarme wirken nur bei fahrendem Schiff, zusammenklappende Arme oder Arme mit umlaufenden Schaufeln auch bei ruhendem Schiff

- Schöpfvorrichtung
Sie schöpft den Müll aus dem Wasser ins Schiff. Die Konstruktionsweise könnte man bei anderen Schöpfanlagen abschauen, z.B. bei Waschanlagen für Äpfel, Zuckerrüben, gefördertes Erz, oder bei Mähschiffen, die verunkrautete Flüsse freischneiden und das Mähgut gleich abtransportieren. Man könnte ein (festes oder herunterklappbares) Schaufelrad an der Bugspitze verwenden. Oder V-förmige Auslegerarme mit Körben, die auf dem Wasser zusammengehen, sich dann nach oben-hinten bewegen und den Fang in Laderäume fallen lassen. Den Müll durch große Rohre anzusaugen und in die Abtropfvorrichtung zu schwemmen wäre wohl energieaufwendiger

- Abtropfvorrichtung
Sie läßt das mitgeschöpfte Wasser zurück ins Meer fließen

- Sortiervorrichtung
Hier werden unter menschlicher Kontrolle mitgeschöpfte Fische u.ä. aussortiert und zurück ins Meer befördert

- Pressvorrichtung
Sie presst den Müll zusammen, wobei noch mehr Wasser entfernt wird.
Evtl. ist eine Schneidevorrichtung nötig, vielleicht auch vor der Schöpfvorrichtung

- Sammelbehälter
Sie speichern den Müll. Man könnte feste Laderäume oder Container verwenden. Im Schiffsbauch sich sammelndes Restwasser würde man ständig zurück ins Meer pumpen. Eine durchsichtige Überdeckung würde bei Sonnenschein den Müll trocknen lassen, evtl. auch Durchströmung mit Wind

- Verladevorrichtung
Sie verlädt den Müll aus dem Sammelbehälter (oder mit Müll gefüllte Container) in Transportschiffe, die ihn zur nächsten Müllverbrennungsanlage aufs Festland bringen

Alternativ könnte die Verladevorrichtung auf dem Transportschiff sein

Alternativ könnten die Müllfangschiffe den Müll selbst an Land bringen. Dann würde das Schiff mit ortsfesten Geräten im Hafen entladen. Das wäre dann sinnvoll, wenn Müllfangschiffe billig wären und so schnell wie ein Transportschiff. Das wäre dann der Fall, wenn die Schöpfvorrichtung einfach und hochklappbar gestaltet werden kann

Die am schnellsten realisierbare Lösung wäre wohl folgende:
Man baut kleine Müllfangschiffe ähnlich wie Fluss-Mähschiffe (aber seetüchtig). Ihr Müll wird in ein Mutterschiff entladen. Dafür könnte man übliche Frachter für Kohle, Erz, Schrott, Getreide mit großen Laderäumen nehmen





Stationierung der Müllfangschiffe

Der Müll treibt mit den Meeresströmungen. Man hat deshalb eine gewisse Wahlfreiheit, wo man ihn aufsammelt. Wichtige Gesichtspunkte für die Stationierung oder Fahrtroute eines Müllfangschiffs sind:

- hohe Sammelquote
- Landnähe, besonders Nähe zu Müllverbrennungsanlagen (kurze Transportwege)
- ruhiges Gewässer und Klima
- sonniges warmes Klima (Mülltrocknung)
- wenig Beifang von Meerestieren





Müllverwertung

Brennbarer Müll ist ein Wertstoff:   Haus-Restmüll hat denselben Brennwert wie Braunkohle,
Plastikmüll vielleicht noch mehr.   Es bieten sich besonders 2 Verwertungsmöglichkeiten an:


- Stromerzeugung durch Heizen von Dampfkraftwerken

- Erzeugung von Treibstoff aus der Verbrennungswärme und dem bei der Verbrennung
   entstandenen CO2.   Wie das funktioniert, ist im Artikel zur Energiewende beschrieben





Fazit

Die Säuberung der Meere von treibendem Müll ist wegen des Umwelt- und Tierschutzes ein absolutes Muss. Sie kann aber auch finanziell lohnend sein, man sammelt ja Brennstoff ein, und schont dadurch die Erdvorräte an fossilen Brennstoffen

Wegen der enormen Verschmutzung der Meere und der Haltbarkeit von Plastikmüll und Teerbrocken wird den Schiffen jahrzehntelang nicht der Müll ausgehen, selbst wenn die Meeresverschmutzung sofort enden würde. Das wäre natürlich sinnvoller, die Meeresverschmutzung zu stoppen, dürfte aber in nächster Zeit kaum gelingen, weil in Entwicklungsländern der Müll oft ins Meer entsorgt wird



Homepage  Leonhard Heinzmann                veröffentlicht: 26. 11. 2014                         Stand: 1. 12. 2014